Literatur

Perspektivwechsel

Wie lange stirbt ein Mensch? Ein Perspektivenwechsel aus der Agonie. Plötzlich heult die Sirene laut auf. Zweimal. Feuer! Doch noch im Klassenzimmer höre ich durch den Lärm, wie jemand den Schlüssel im Schloss herumdreht. In der Ferne fällt eine Tür zu und Schritte kommen durch den Korridor näher. Wir sind eingeschlossen. Ich verkrieche mich unter …...

Aus dem Leben

Holidaylandia

Künstlich bescheint das Neonlicht die Inneneinrichtung des Nagelstudios nebst neongelb gekleideter Nageldesignerin. Ich bin in der Türkei. Was mache ich hier eigentlich? Keine Ahnung. Das türkische Radio lässt eine weichgespülte Coverversion von „Come As You Are“ durch den abendlichen Salon erschallen:„…and I swear that I don´t have a gun…“. Das Lied passt nicht hier her …...

Aus dem Leben

Generationenkonfikt

Ein kleiner Ausflug in meine Jugend, als ich mit 14 eine eigene Zeitschriften-Persiflage namens „Buuuh“ gezeichnet und getextet habe. Langfristig war mir das Zeichnen dann doch zu mühsam....

Reportage

„Jung oder Politiker“

neon.de...

Reportage

Parkour

Spätestens seit „Casino Royale“ ist Parkour in aller Munde. Die grazile wie kraftvolle Bewegungsform fasziniert mit spektakulären Sprüngen über Hochhausdächer und fluchtartigen Szenen durch die surrealistischen Kulissen der Pariser Banlieue. Mary Poppins „Dachfirsttanz“ trifft Spiderman. Doch was steckt wirklich hinter Parkour? Ein Bericht von der Basis. St. Pauli Landungsbrücken – Barkassen, Löschkräne und die Docks …...

Reisen

Die Moral von der Geschicht‘

Nun bin seit bereits unglaublichen 10 Monaten wieder in Deutschland. Wo ist nur die Zeit geblieben? Einen Umzug, eine Magisterarbeit, drei Mitbewohner, einen Geburtstag und einen deutschen Winter später ist aus gegebenem Anlass nun der Augenblick, mein Jahr in Lateinamerika zu resümieren. Was soll ich sagen? Deutschland hat wirklich seine Vorteile. Gut, das Wetter gehört …...

Reisen

Herbergseltern und Menschen in Bussen

Herbergseltern und Busnachbarn waren auf meiner Reise ebenso interessante wie selbstverständliche Bekanntschaften. So selbstverständlich, dass ich von diesen Menschen eigentlich nie Fotos gemacht habe. Sie waren einfach da. Und dann fuhr ich weiter. Eine herzliche Verabschiedung, gute Wünsche werden mit auf den Weg gegeben, ein letztes Mal gewunken und das war´s dann. Augenscheinlich. Doch genau …...

Reisen

„Hurra, hurra …!“

neon.de...

Reisen

Atmen – muss man machen … kann man aber nicht!

Dies ist der Cerro San Cristóbal, aufgenommen von der Plaza Italia, im Herzen Santiagos, an einem wolkenlosen (!) Morgen mit außergewöhnlicher Smoggbelastung: Und dies ist Cerro San Cristóbal, aufgenommen von der Plaza Italia, im Herzen Santiagos, an einem wolkenlosen Morgen mit durchschnittlicher Smoggbelastung: Auch das Gelbe in dem Einschnitt zwischen den Bäumen ist keine Wolke, …...